Schlagwort-Archiv: Gartentipps

Gartentipps für das bevorstehende Frühjahr

Ein schöner Garten im Frühjahr

Ein schöner Garten im Frühjahr

Gerade im Frühjahr gibt es eine Reihe von Gartentipps um den Garten für den Sommer in voller Blüte und Pracht gestalten zu können. Auch wenn noch die kalten Wintertage im Februar herrschen, so steht doch langsam der Frühling vor der Tür, und man sollte sich für das bevorstehende Frühjahr schon mal etwas für den Garten vorbereiten. Hier ein paar Tipps um den Garten aus den Winterschlaf zu erwecken. Im Anschluss kann man alles Wissenswerte zum Thema Ziergarten und Nutzgarten erfahren, damit man einen optimalen Start ins Frühjahr mit seinem Garten erwischt.

Gartentipps im Frühjahr

Es ist nun an der Zeit die Sommerblumen am heimischen Fensterbrett die Sommerblumen in Blumentöpfen und Blumenschalen anzupflanzen. Außerdem kann man an warmen Tagen und an denen der Boden frostfrei ist, noch die letzten Blumenzwiebeln anpflanzen, die man eventuell im vergangenen Herbst vergessen hat.

Neben dem Anpflanzen der Summerblumen und dem Setzen der Blumenzwiebeln, sollte man besonders an wärmeren Tagen, an denen die Schneelast durch den antauenden Schnee immer schwerer zu drohen wird, alle Sträucher und Stauden vom Schnee befreien, damit keine Äste und Zweige abbrechen.

Sträucher und Ziergräser zurückschneiden

Außerdem stehen zu dieser Zeit die Sträucher oder Ziergräser noch nicht im Wasser und man diese noch gut zuschneiden. Je früher man mit dem Zurückschneiden der Sträucher wartet, um so später treiben diese auch im Sommer aus.

Außerdem sollte man durch Frostschäden abgestorbene Blätter oder Triebe auch möglichst bald abschneiden. Ansonsten muss man erstmal den Frühling, die Sonne und vor allem deren wärmende Kraft ins Land ziehen lassen, bis sich die ersten Frühblüher den Weg an die Oberfläche bahnen, und somit die bevorstehende Gartensaison ankündigen.

Gartentipps für das Frühjahr im März

Die Gartenarbeit im Frühjahr ist sehr wichtig

Die Gartenarbeit im Frühjahr ist sehr wichtig

Im März gibt es viele Gartentipps für das bevorstehende Frühjahr. Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen im März kommen, will der ambitionierte Gärtner natürlich schon im Garten tätig werden. Ob Rasenpflege, Ziergarten oder Nutzgarten, es gibt immer viel zu tun. Gerade im Frühjahr im März kann man eine Menge an wichtigen Arbeiten im Garten tun, damit dieser für den Rest des Jahres in aller Pracht erblühen kann. Hier die wichtigsten Gartentipps.

Dir richtige Rasenpflege

Anfangen kann man schon mal bei der Rasenpflege, der Rasen kann gewalzt werden um eventuelle Unebenheiten durch Frostaufbrüche einzuebnen und dem Gras zu ermöglichen mit den Wurzeln wieder eine Verbindung zum Boden zu bekommen sonst dauert es viel länger bis der Rasen schon gleichmäßig grün wird. Man kann den Rasen schon mähen, aber bitte nicht zu kurz, danach bietet es sich an zu vertikutieren um den Rasenfilz und Moose zu entfernen. Wer keinen Vertikutierer hat kann das auch, etwas mühsamer, von Hand mit einem Rechen machen. Danach sollte ein Rasendünger ausgebracht werden, bzw. nachgesät werden.

Gartentipps für den Ziergarten

Im Ziergarten gibt es auch schon einiges zu tun: man kann Stiefmütterchen und Primeln setzen, die bereits blühenden oder fast aufgegangenen Blumen wie Osterglocken und Narzissen können gedüngt werden. Schneeglöckchen und die Frühlingsknotenblume können ganz leicht nach der Blüte getrennt werden, wenn man sie im kommenden Jahr noch an weiteren Standorten im Garten haben möchte.

Der Kälteschutz von den Rosen, wie etwa Bastmatten, Vlies oder Folien sollten entfernt werden, denn bei Wärme schwitzen die Pflanzen darunter zu sehr und treiben zu früh aus, was sich bei späteren Nachtfrösten rächen kann. Immergrüne Hecken können zurückgeschnitten werden, dann erst wieder nach dem Ende der Brutzeit der Vögel. Klatschmohn und Rittersporn können schon im Freien ausgesät werden.

Im Nutzgarten kann man auch schon aktiv werden:

Der Schnitt der Obstgehölze sollte im März abgeschlossen sein, denn die Bäume sollen nicht in der Blüte behindert werden, sonst tragen sie nicht so gut. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt um den Kompost vom Vorjahr locker in die Beete einzuarbeiten oder zu mulchen, das ist speziell bei den Erdbeerpflanzen wichtig, nachdem man den Boden zuvor flach gehackt hat.

Mit Kartoffeln pflanzen sollte man, je nach Region in der man lebt, warten bis die Bodentemperatur mindestens 7°C beträgt. Radieschen, Karotten und Zwiebeln kann man bereits aussäen, ebenso wie im Gemüsegarten Zitronenmelisse, Liebstöckel und Estragon. Paprika und Tomatenpflanzen kann man nun erst auf der Fensterbank vorziehen, wichtig ist es die Tomatenstäbe und Pflanzhilfen gut zu reinigen, denn sonst kann man die Tomaten eventuell gleich wieder mit der Krautfäule infizieren.

Wenn man Gewächshäuser hat sollte man unbedingt darauf achten, dass man sie ausreichend lüftet, wenn die Witterung schon sehr warm sein sollte. Gegebenenfalls muss man auch schon wässern.

Gartenarbeiten im Herbst – den Garten winterfest machen

Im Herbst gibt es viele wichtige Gartenarbeiten um den Garten winterfest zu machen. Der Jahreszeitenwechsel setzt langsam ein – der Sommer geht, der Herbst kommt. Das heißt, es gibt im heimischen Garten viel zu tun. Um Pflanzen, Sträucher oder Bäume sicher über den Winter zu bringen, und um sich im nächsten Frühjahr wieder an deren Blüte erfreuen zu können, sollten im Herbst einige Dinge beachtet und bestimmte Gartenarbeiten durchgeführt werden.

Rosenschnitt und Baumschnitt

Vor dem ersten Frost sollten die Bäume, Sträucher oder Pflanzen zugeschnitten werden. Diese haben dann die Zeit um die Schnittstellen zu versiegeln. Rosen beispielsweise können unterschiedlich zugeschnitten werden – stark oder leicht, je nach Geschmack. Die Hauptsache ist, dass sie überhaupt zugeschnitten werden, denn ohne Rosenschnitt wuchert die Rose über und bringt weniger Blüten hervor.

Rosen sollten in der Ruhephase (nach dem Blühen) beschnitten werden um tote Triebe zu entfernen. Alte Stiele entfernen um Platz für die Rose zu schaffen – das fördert zusätzlich das Wachstum. Den Beschnitt direkt über den Blättern ansetzen, da an dieser Stelle das Wachstum beginnt! Bei Gehölzen oder Stauden ist ein anderes Vorgehen notwendig. Belaubtes Gehölz soll ausgelichtet werden, Stauden hingegen verschont bleiben. Vom Gehölz können nicht belaubte Äste einfach entfernt werden.

Rasen und Beete

Auch der Rasen soll vor dem ersten Frost oder Schnee noch einmal gemäht werden. Zu empfehlen ist eine Schnitthöhe von 5 – 6 cm. Um das Gras zu stärken und vor Moosbildung zu schützen kann Kalk auf den frisch gemähten Rasen gestreut werden. Heruntergefallenes Laub muss entfernt werden um das verrotten des Rasens zu verhindern.

Gartenbeete sollen in dieser Zeit umgegraben werden, damit die Erdschichten mit Eintreten des ersten Frostes aufgelockert werden können. Auch das Ausgraben der Knollen der Sommerblumen muss jetzt geschehen. Gladiolen, Begonien oder Dahlien beschneiden (ca. 10 cm hoch) dann vorsichtig ausgraben (Gartenschaufel oder Spaten), damit man die Wurzeln nicht beschädigt – jetzt sind die Knollen bereit um beispielsweise im Keller trocken gelagert werden können.

Zu diesem Zeitpunkt kann man auch schon die Frühjahrsblüher ins Beet einsetzen. Hierzu eignen sich besonders Narzissen, Krokusse oder Schneeglöckchen. Somit ist der Garten für den Winter gerüstet und im Frühjahr kann man sich schon wieder an den jetzt eingesetzten Frühblühern erfreuen und man wird für die Arbeit im Herbst belohnt.

Tipps für Garten und Gartenpflege

Welches sind die wichtigsten Tipps für den Garten und die Gartenpflege? Mit einigen Gartentipps und Tricks kann man sich eine grüne Oase schaffen in der sich auch die Pflanzen wohlfühlen. Im Anschluss werden Tipps zu einem möglichen „Amselproblem“ im Garten gegeben, wie man die Terrasse „moosfrei“ ohne Chemie macht, wie man die Seerosen aus dem Gartenteich am besten überwintert, wie man den Boden im Garten am besten auflockert, und wie man Hausabfälle am besten kompostiert.

Amseln „zerstören“ Frühlingsblüher

Amseln können beträchtliche Schäden im heimischen Garten anrichten. Sie bevorzugen besonders die Farben Gelb und Orange – wegen der Schnäbel der weiblichen Amseln. Um die Vögel von beispielsweise Krokussen, Primeln oder Kirschbäumen fernzuhalten gibt es ein paar Tricks. Hängt man dünne Metallfolien, die in der Sonne blinken, an den Ästen auf kann dies für Abhilfe schaffen. Ein probates Abwehrmittel sind nicht mehr benötigte CD´s, die – an dünnen Fäden (z. B. Angelschnur) aufgehängt – in der Sonne blinken und vom Wind bewegt werden.

Moos auf der Terrasse beseitigen – ohne chemische Keule

Durch die vielen Regenfälle bildet sich auf vielen Terrassen ein Moosteppich. Mit einem Dampfdruckreiniger kann dieser auch ohne chemische Mittel beseitigt werden. In vielen Städten oder Firmen können diese ausgeliehen werden, wenn sich die Anschaffung nicht lohnt.

Seerosen überwintern

Wenn die Wassertiefe weniger als 60 cm beträgt, sind einige Vorkehrungen nötig, da vermieden werden muss, dass die Pflanzen über einen längeren Zeitraum vollkommen einfrieren. Eine gute Methode ist, die Pflanzen in Kunststoffkörbe zu pflanzen um diese „mobil“ zu machen. Jetzt kann man die Seerosen vor dem Einsetzen des Frostes aus dem Teich nehmen und an einen geschützten Ort zum Überwintern bringen. Geeignet dafür ist ein kühler – durchaus dunkler – Raum mit wenigen Graden über Null, da hier die Luft nicht zu trocken ist.

Mit Styropor den Boden auflockern

Wer einen schweren Boden im Garten hat, der kann zur Auflockerung Styropor verwenden. Dies dient zur besseren Durchlüftung und zur Wasserabführung – Vorsicht: kein Humusersatz. Es sollten keine kleinen Kügelchen verwendet werden, da die Oberfläche zu klein ist. Unregelmäßig geformte Styroporflocken (6 bis 12 mm Durchmesser) sind besonders gut geeignet und werden mit einem geeigneten Arbeitsgerät in die Krume eingearbeitet – am besten an windstillen Tagen. Die weiße Farbe verwittert mit der Zeit. Wenn es sich nicht um zu große Mengen handelt, kann man es auf dem Kompost entsorgen, womit der Müll auch noch verringert wird.

Hausabfälle kompostieren

Besonders geeignete organische Abfälle aus der Küche sind Bananen- und Orangenschalen und vor allem Kaffeesatz und Tee. Papierabfälle können ebenfalls kompostiert werden – bedrucktes Papier hingegen nicht, da sich Schwermetallreste befinden können. Ebenfalls keine Speisereste auf den Kompost, da kleine Nager angelockt werden können und auch Salze enthalten sind die sich nach der Zersetzung im Kompost anreichern und in den Boden gelangen.

Gartentipps zur Gartenpflege

Es gibt viele Gartentipps um die Gartenpflege leichter und erfolgreicher zu machen. Die Pflege seines Gartens ist vielen Gartenbesitzern sehr wichtig, und deshalb sind diese über jeden hilfreichen Tipp sehr dankbar. Die Aufgaben die über das jahr in einem Garten anfallen sind sehr vielseitig, und deshalb sind auch die verschiedenen Themengebiete zur Gartenpflege sehr umfangreich. Im folgenden Artikel gibt es Tipps zu den Themen Abdecken von Beeten, der Beseitigung von Ameisen im Garten, wie geht man am besten gegen einen Maulwurf oder Maulwurfsgrillen (Werren) im Garten vor, und wie wird man einer Schneckeplage im Garten Herr.

Abdecken der Gartenbeete

Rindenmulch (= grob gehäckselte Rinde) ist in vielen Bereichen gut geeignet um Garten- und Blumenbeete abzudecken. Rindenmulch eignet sich sehr gut zur Erhaltung der Bodenfeuchtigkeit und der Bodenstruktur. Es kann ganzjährig angebracht werden, da es keine auswaschbaren Stoffe hat. Die Bodenfeuchtigkeit wird beeinflusst da die Wasserverdunstung verhindert wird. Es sollte einmal im Jahr eine Stickstoffdüngung gemacht werden, da der Mulch diesen dem Boden entzieht. Ein weiterer Vorteil ist die Unterdrückung von Unkrautwuchs, womit man Rindenmulch auch sehr gut zur Unkrautbekämpfung verwenden kann.

Ameisen beseitigen

Ameisen sind keine Schadinsekten, verursachen aber manchmal – meist geringen – Schaden an Pflanzen, wenn sie an den Saft einiger Pflanzen kommen wollen. Ein Nest ausfindig gemacht, einfach mit heißem Wasser übergießen oder aber eine Mischung aus Borax und Puderzucker (ein Teil zu 2 Teilen) herstellen und auf die Ameisenstraße streuen. Anlocken kann man die Ameisen mit einer Mischung aus einem Teil frischer Hefe und zwei Teilen Honig – in eine Schale geben – und aufstellen.

Maulwürfe im Garten vertreiben

Maulwürfe dürfen nicht „gejagt“ werden, da er nicht der Gruppe der Pflanzenschädlinge angehört – er verspeist Insekten und Würmer, verschmäht aber Pflanzen. Ein Versuch – Menschenhaare in die Gänge der Maulwurfs zu stopfen – ist es wert. Oder aber in die Öffnungen der Maulwurfshügel und in die Gänge leere Glasflaschen eingraben und den Flaschenhals ein wenig herausragen lassen. Der Wind pfeift eine schöne Melodie in die Gänge des Maulwurfs, die dieser gar nicht ausstehen kann. Es gibt auch Geräte das man in einen Haufen stecken kann, die dann ein Signal in Intervallen ausstoßen, das den Maulwurf vertreiben kann.

Maulwurfsgrillen (Werren) aus Gängen locken

Sie gibt es in vielen Gärten – fressen Wurzeln und Stängel, besonders beliebt sind Sämlinge und Jungpflanzen. Sie kommen fast nie an die Oberfläche (nur Nachts in der Paarungszeit). Hat man in Garten einen Ein-/ Ausgang ausfindig gemacht, gibt man einfach einen kleinen Schuss Spülmittel darauf und schüttet ein wenig Wasser darauf. Befindet sich im Gang eine Maulwurfsgrille kommt diese hier oder an einem anderen Ausgang heraus und kann eingesammelt werden.

Schneckenplage

Jeder will sie von den geliebten Pflanzen und frischem Gemüse fernhalten. Ein Mittel sind schneckenabweisende Pflanzen wie Meerrettich, Senf und Knoblauch. Ebenfalls helfen Eberraute, Wein-Raute, Ringelblume oder Kapuzinerkresse. Bierfallen sind ebenfalls ein gutes Mittel. Einen Joghurtbecher eingraben, so das nur noch ein kleiner Rand aus der Erde ragt und diesen mit Bier füllen. Die Schnecken kriechen, angelockt durch den Bierduft, in die Fallen und können beseitigt werden.

Ein Hochbeet selber bauen

Ein Hochbeet (oder Hügelbeet) selber bauen ist nicht sonderlich schwer, bringt aber eine Menge Vorteile in den heimischen Garten. Das Wachstum der Pflanzen hängt von Licht, Wasser, Luft Temperatur und der Nährstoffversorgung ab. All diese Faktoren wirken in einem Hochbeet optimal zusammen, was höhere Erträge ermöglicht und ein frühzeitiges Ernten mit sich bringt. Ausserdem ist die Arbeitshöhe (ca. 80 cm) sehr günstig, denn die Arbeiten können stehend durchgeführt werden.

Hochbeet selber bauen und die Vorteile nutzen

Ein Hochbeet oder Hügelbeet wirkt sich aber nicht nur positiv auf das Wachstum der Pflanzen aus, sondern bringt noch weitere Vorteile mit sich: Wühlmäuse werden durch ein Drahtgeflecht abgehalten und können keine Schäden mehr anrichten. Durch das Hochbeet entsteht ein günstigeres Klima da die Wärme durch die Sonneneinstrahlung die Erde aufheizt (etwa 5 – 8° C mehr), dazu kommt noch die Wärme durch die Verrottung des Füllmaterials.

Dadurch ist es möglich, Gemüsearten aus der Mittelmeerregion anzubauen, da diese wärmeliebenden Pflanzen bessere Bedingungen durch das günstigere Klima vorfinden. Zum Abschluss noch einen Vorteil – den Feinden des Gartens, die Schnecken, wird der Weg zum Futter erheblich erschwert.

Der ideale Zeitpunkt, um ein Hochbeet zu errichten, ist im Herbst, da hier viele Gartenabfälle anfallen, die gleich verwendet werden können. Bevor man mit dem Bau beginnt, muss man den Standort auswählen. Hier ist besonders auf den Lichteinfall zu achten, daher in Nord-Süd Richtung aufstellen. Je nach Platzangebot im Garten muss nun die Größe festgelegt werden. Empfehlen kann man eine Höhe von 80 cm, eine Breite von 1,30 – 1,50 m und eine Länge von bis zu 3,50 m.

Für den Bau des Hochbeetes / Hügelbeetes benötigt man einige Baumaterialien:

– Eichen- oder Lärchenbretter ca. 4 – 5 cm stark (je nach Größe des Hochbeets
– 4 Kanthölzer 8×8 cm und 100 cm lang und an einer Seite angespitzt
– Edelstahlschrauben
– Feinmaschiges, rostfreies Drahtgeflecht (gegen die Wühlmäuse)
– 2 – 3 Quadratmeter Plastikfolie
– und Erde, Kompost, Zweige, Laub

Der Bau des Hochbeetes kann beginnen:

Als erstes wird an dem vorgesehenen Platz mit Spaten und Schaufel das Gras entfernt, das Beet abgesteckt (ca. 10 – 15 cm) und an den Ecken werden die Kanthölzer in die Erde geschlagen – die Tiefe kann selber bestimmt werden, je nachdem wie hoch das Beet werden soll. Falls das Beet länger wird (ab 3 Meter) sollten zusätzlich in der Mitte noch 2 Kanthölzer angebracht werden, da der Druck auf die Seitenwände hoch ist. Nun werden die Bretter mit den Schrauben an den Kanthölzern angebracht. Jetzt wird das Drahtgeflecht unten am Boden angebracht und innen an den Seitenwänden ein paar Zentimeter hochgezogen. Das Drahtgeflecht jetzt mit ein wenig Erde bedecken und anschließend innen rundum die Folie anbringen.

Als Grundlage nimmt man zerkleinerte Äste oder Zweige, füllt etwa 20 cm davon ein und tritt sie fest. Als nächste Schicht legt man die ausgehobenen Graswasen mit der Grasfläche nach oben auf die Ästeschicht, ca. 15 cm. Die nächste, 20 cm dicke Schicht, bilden leicht verrottetes Laub und Gartenabfälle. Als vierte Schicht empfiehlt sich leicht verrotteter Stallmist oder halbreifer Kompost, welcher 15 cm dick, leicht aufgetragen wird. Die oberste Schicht wird auch Feinkompost und Gartenerde, zu gleichen Teilen gemischt, etwa 30 cm dick aufgetragen. Das Hochbeet ist fertig, kann bepflanzt und abgeerntet werden.